DLAK 23

Die Freiwillige Feuerwehr Alpen wird Anfang 2017 eine neue Drehleiter, DLAK 23/12, in Betrieb nehmen. Diese wird die bisherige Drehleiter mit Korb, DLK 18/12, ersetzen, die technisch nicht mehr alle Anforderungen erfüllt.
Die Bezeichnung DLA(K) 23/12 steht für vollautomatische Drehleiter mit Gelenkarm und einer Nennrettungshöhe von 23 Metern bei einer Nennausladung von 12 Metern. Voll ausgefahren liegt die Arbeitshöhe vertikal bei 32 Metern. Bei dem Fahrgestell handelt es sich um einen Mercedes Benz Atego 1630 mit 299 PS und Platz für drei Wehrleute. Das zulässige Gesamtgewicht beträgt 16 Tonnen.

Ein besonderes Merkmal stellt die Beweglichkeit des letzten der insgesamt fünf Segmente des Leitersatzes dar.
Dieses lässt sich abwinkeln, um etwa Dachgauben, Balkone, Dachfenster oder die Rückseite von Gebäuden zu erreichen. Darüber hinaus lassen sich Lasten bis zu vier Tonnen, was beispielsweise einem Personenkraftwagen entspricht, anheben.
Der Korb kann direkt vor dem Fahrzeugführerhaus abgelegt werden, was ein leichteres Ein- und Aussteigen bei engen Platzverhältnissen ermöglicht. Außerdem ist er für bis zu fünf Personen bzw. 500 Kilogramm zugelassen.
Die Drehleitermaschinisten werden bei der Bedienung durch den aktuellsten Stand der Technik unterstützt – dazu zählen unter anderem ein elektronischer und fernsteuerbarer Wasserwerfer, eine Videokamera mit Bildübertragung vom Korb zum Hauptbedienstand, unten am Fahrzeug, eine spezielle Krankentrage, um Personen mit einem Gewicht von bis zu 300 Kilogramm zu retten und mehrere Hochleistungs-LED-Scheinwerfer, um Einsatzstellen schnell und effektiv auszuleuchten.

Sechs Mitglieder des Löschzugs Alpen sowie der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Alpen, Michael Hartjes, holten das Fahrzeug beim Aufbauhersteller in Karlsruhe ab. In insgesamt vier Tagen wurde, neben der technischen Abnahme, eine intensive Einweisung und Schulung der Kameraden vor Ort durchgeführt. Aktuell werden alle Drehleiter-Maschinisten der Freiweilligen Feuerwehr Alpen durch diese Kameraden geschult und in die Bedienung des neuen Fahrzeugs eingewiesen. Da dies einige Wochen in Anspruch nehmen wird, ist die Inbetriebnahme für Anfang 2017 geplant.